about me

Schön, dass du da bist

Yoga bedeutet für mich Freude, Wohlfühlen und persönliches Wachstum.

Ein Geschenk, dass ich teilen möchte.

Mein Yogaweg

Schon von klein auf habe ich Freude an rhythmischer Bewegung. Mit drei Jahren habe ich angefangen Ballett zu tanzen, später Jazzdance und Gardetanz. Meine Kindheit und Jugend habe ich zu einem großen Teil beim Reiten oder mit den Hunden in der Natur verbracht.

Wie bin ich zum Yoga gekommen? Meine Großmutter macht seit ich denken kann Yoga. Sie hat mir immer wieder erzählt, welche positiven Auswirkungen es auf Körper und Geist hat. Nach dem Abitur habe ich durch das lange Sitzen starke Nackenverspannungen bekommen. So habe ich meinen ersten Kurs besucht und war begeistert. Seitdem habe ich verschiedene Yogastile bei diversen Yogalehrern kennengelernt. Daraus konnte ich mitnehmen, dass Intuition und Leichtigkeit in den Übungen genau das ist, was mir gut tut. Die Yogapraxis hilft mir immer wieder dabei, mich zu entspannen, Kraft zu tanken, meinen Körper liebevoll anzunehmen und meine Gedanken zu sammeln.

Ich möchte dieses Geschenk gerne teilen. Daher habe ich 2019 meine Ausbildung zur Yoga Trainerin gemacht. Ich bleibe immer Schülerin, denn es gibt noch so viel zu lernen und entdecken! Durch mein Studium der Erziehungswissenschaft (B.A.) und Erwachsenenbildung (M.A.) ist mir dies ein besonderes Anliegen: Immer neugierig – lebenslang lernen. So kam es dazu, dass ich dieses Jahr meine Fitnesstrainer Lizenz erhalten habe und freue mich auf kommende Projekte und Erfahrungen.

Mein Yogastil

Empathie und Wertschätzung sind die Basis. Wir sind damit aufgewachsen uns ständig zu vergleichen und zu messen. In meinen Stunden möchte ich einen geborgenen Raum schaffen, in dem du deine Aufmerksamkeit ganz bei dir hast und so deine persönliche Entwicklung sehen wirst. Mein Yogastil ist inspiriert von erdenden Hatha-Übungen und fließenden Vinyasa-Flows. Dabei ist es ein Wechsel aus kraftvollen und entspannenden Sequenzen.

Nichts muss, alles darf.